Unternehmen

HAAS + HAAS im Profil

Die Entwicklung unseres Unternehmens

Gegründet im Jahre 1986. Seither finden sich Erfahrung, Wissen und persönliches Engagement im Team. Die gemeinsamen Ziele und Blickweisen schaffen die erfolgreiche Bündelung der Kräfte und lassen schwerpunktmäßige Auseinandersetzungen mit Teilbereichen der Architektur zu. So haben uns die Themenbereiche „Reduzierung von Energieverbrauch“ und „Nutzung regenerativer Energien“ besonders nachhaltig beeindruckt und unser Engagement angespornt. Gleichzeitig ist es uns seit über 10 Jahren ein persönliches Bedürfnis unsere Qualität nachhaltig zu steigern und durch die Zertifizierung ISO EN DIN 9001 bestätigen zu lassen. Denn Qualitätssicherung verlangen wir nicht nur von den für uns ausführenden Betrieben, sondern diese Leistung fordern wir auch von uns.

Die Wünsche unserer Kunden im Mittelpunkt

Die Wünsche unserer Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Als unabhängiges Architekturbüro sind wir nicht an Produktions- oder ausführende Handwerksbetriebe gebunden. Wir planen für Sie, unseren Auftraggeber – und sind nur Ihnen verpflichtet.

Fortbildung ist Motivation

Fortbildung ist das A und O. Man lernt sein Leben lang, denn die Zeit steht nicht still. So ist es für uns selbstverständlich, unsere Mitarbeiter und uns ständig fortzubilden. So stellen wir sicher, dass unsere Qualitäts-Politik auf allen Ebenen gelebt wird:
– ständige Fortbildung der Mitarbeiter und Büroinhaber
– ständige Investition in Hard- und Software und technische Geräte
– Vertiefung der interdisziplinären Zusammenarbeit
– Kundenbetreuung – vor, während und nach der Bauabwicklung
– ständige Kostenkontrolle
– Teamarbeit und regelmäßige Audits (bürointern und extern)

Das führt zu:

– engagierten Büroinhabern
– hoch motivierten Mitarbeitern
– zufriedenen Kunden

Unternehmensfilm

Die Geschäftsführer

Edmund Haas
Dipl.-Ing. (FH) 

Architekt und Stadtplaner

•  Jahrgang 1950
•  1962 Studienseminar „Albertinum“ Tegernsee
•  1972 Abitur, Würzburg
•  Architekturstudium FH
•  10 Jahre Angestellter bei Grellmann und Leitl, Würzburg
•  seit 1986 selbständig
•  Gründer des Architekturbüros 1986

Arbeitsschwerpunkte:

•  Dinge vereinfachen
•  Bauabwicklung

Stephan Haas
Dipl.-Ing. (FH) 

Architekt und Stadtplaner

•  Jahrgang 1980
•  2000 Abitur, Würzburg Röntgen-Gymnasium
•  Architekturstudium FH Würzburg-Schweinfurt
•  2005 Diplomabschluss
•  Freie Mitarbeit in Büros in München und Würzburg
•  Lehrbeauftragter an der FH Würzburg-Schweinfurt
•  Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator
•  Nachweisberechtigter Brandschutzplanung
•  Passivhausplaner, Energie-Effizienz-Experte
•  seit 2008 Partner bei den ARCHITEKTEN

Arbeitsschwerpunkte:

•  Planen und das Geplante umsetzen
•  Neu- und Altbau, klein und groß
•  Energiekonzepte
•  Brandschutznachweise
•  Wettbewerb, VgV

Die Architekten

Gemeinsame Grundlagen, kontroverse Diskussionen und individuelle Perspektiven bringen uns weiter und beflügeln uns zum permanenten fachlichen Austausch mit effektivem Ergebnis. Wir entwickeln Lösungsvorschläge für unsere Bauherren, die mehr als nur zufrieden stellen sollen. Das generationsübergreifende Gespann der Architekten Edmund Haas und Stephan Haas bündelt auf diese Weise Wissen, Erfahrung und Innovation.

Team

Judith Ruckert

Judith Ruckert
Bautechnikerin

  • 1991 – 1994 Ausbildung zur Bauzeichnerin in einem Architekturbüro in Würzburg
  • 1994 – 1997 Berufsbegleitende Fortbildung zur staatlich geprüften Bautechnikerin Hochbau
  • 1997 – 1998 Berufsbegleitende Fortbildung zur staatlich geprüften Bautechnikerin Tiefbau
  • 1994 – 1997 Anstellung als Bauzeichnerin in Architekturbüros in Würzburg und Ochsenfurt
  • 1998 – 2001 Anstellung als Bautechnikerin in einem Architekturbüro in Würzburg (Krankenhausbau, LP 5 – 9)
  • 2001 – 2012 Anstellung als Bautechnikerin in einem Architekturbüro in Giebelstadt (öffentliche Gebäude und Industriebau, LP 4 – 9)
  • Seit Januar 2013 Anstellung als Bautechnikerin bei den ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Ausschreibung und Bauleitung
Michael Haas

Michael Haas
Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieur

  • 2005 Abschluss als Bauzeichner, Ingenieurbüro Helmstadt – Fachrichtung Architektur  Hochbau
  • 2006 Fachhochschulreife
  • Seit 2006 Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Studiengang Bauingenieurwesen
  • 2009 Praktikum bei Bilfinger Berger Canada Inc. in Vancouver, stellvertretender Projektleiter im Straßen- und Brückenbau
  • Hobbys: Tischtennis, Segeln, Skifahren und Chinareisen
  • seit Mai 2011 bei den ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Planung und Bauleitung
Sven Summa

Sven Summa
Bauzeichner

  • 1994 Mittlere Reife in Kitzingen
  • 1997 Abschluss als Bauzeichner im Hochbauamt der Stadt Kitzingen
  • 1998 Anstellung als Bauzeichner bei der Stadtverwaltung  Kitzingen
  • 1999 Vollzeitausbildung „CAD-Systemkraft“
  • 2000 März – April Praktikum ARCHITEKTEN
  • seit Mai 2000 Festanstellung bei ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Konzept, Vorentwurf, Entwurf, 3D-Animationen
  • Baueingabe, Ausführungs- und  Detailplanung, Rechnungsprüfung
Antje Neder

Antje Neder
Sekretärin

  • 1988 Mittlere Reife, Hammelburg
  • 1988 – 1991 Ausbildung zur Bürokauffrau in Würzburg
  • 1991 erfolgreicher Abschluss als Bürokauffrau
  • 1991 – 2000 Sekretärin in Würzburg
  • 1999 Weiterbildung zur Personalfachkraft bei der HWK Würzburg
  • seit Mai 2000 Sekretärin bei den ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Sekretariatsarbeit
  • Buchhaltung
Theresa Dittmann

Theresa Dittmann
Master Eng. (FH) Architektin

  • 2010 Fachabitur Würzburg
  • 2011 – 2014 FH Würzburg, Studiengang Architektur, Abschluss B. Eng. Architektur
  • 2015 – 2017 FH Würzburg, Masterstudiengang Integrales Bauen und Planen
  • Seit 2014 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN
Elvira Vierrether

Elvira Vierrether
Bürokauffrau

Andrea Weber

Andrea Weber
Bautechnikerin, Technische Bürokraft

  • 1990 Abschluß der Fachhochschulreife Fachrichtung Technik in Kitzingen
  • 1990-1992 BGJ Holz / 2. Lehrjahr als Schreinerin in Zeil am Main
  • 1992-1994 Ausbildung zur Bauzeichnerin Fachrichtung Hochbau in Haßfurt
  • 1994-2001 Angestellte als Bauzeichnerin im Architekturbüro in Knetzgau
  • 2001-2003 Hausfrau und Mutter
  • 2003-2016 Kaufm. Angestellte in Betonfertigteilfirma in Ippesheim
  • seit Sept. 2016 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN
Jette Zobel

Jette Zobel
Bauzeichnerin

Tanja Blank

Tanja Blank
B. Eng. (FH) Architektin

  • seit Mai 2018 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN
Kathrin Then

Kathrin Then
Dipl.-Ing. (FH) Architektin

seit August 2018 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN

Beate Osterheider-Haas

Beate Osterheider-Haas

  • 1982  2. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium
  • 1997  Weiterbildung Sozialmanagement
  • 1997-2009  Öffentlichkeitsarbeit und Stellv. Verwaltungsleitung Stiftung Bürgerspital, Würzburg

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Buchhaltung
Jeannine Wörrlein

Jeannine Wörrlein
Auszubildende Bauzeichnerin Fachrichtung Architektur

Ausbildungsbeginn 01.09.2018

Team

Judith Ruckert

Judith Ruckert
Bautechnikerin

  • 1991 – 1994 Ausbildung zur Bauzeichnerin in einem Architekturbüro in Würzburg
  • 1994 – 1997 Berufsbegleitende Fortbildung zur staatlich geprüften Bautechnikerin Hochbau
  • 1997 – 1998 Berufsbegleitende Fortbildung zur staatlich geprüften Bautechnikerin Tiefbau
  • 1994 – 1997 Anstellung als Bauzeichnerin in Architekturbüros in Würzburg und Ochsenfurt
  • 1998 – 2001 Anstellung als Bautechnikerin in einem Architekturbüro in Würzburg (Krankenhausbau, LP 5 – 9)
  • 2001 – 2012 Anstellung als Bautechnikerin in einem Architekturbüro in Giebelstadt (öffentliche Gebäude und Industriebau, LP 4 – 9)
  • Seit Januar 2013 Anstellung als Bautechnikerin bei den ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Ausschreibung und Bauleitung
Michael Haas

Michael Haas
Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieur

  • 2005 Abschluss als Bauzeichner, Ingenieurbüro Helmstadt – Fachrichtung Architektur  Hochbau
  • 2006 Fachhochschulreife
  • Seit 2006 Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Studiengang Bauingenieurwesen
  • 2009 Praktikum bei Bilfinger Berger Canada Inc. in Vancouver, stellvertretender Projektleiter im Straßen- und Brückenbau
  • Hobbys: Tischtennis, Segeln, Skifahren und Chinareisen
  • seit Mai 2011 bei den ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Planung und Bauleitung
Sven Summa

Sven Summa
Bauzeichner

  • 1994 Mittlere Reife in Kitzingen
  • 1997 Abschluss als Bauzeichner im Hochbauamt der Stadt Kitzingen
  • 1998 Anstellung als Bauzeichner bei der Stadtverwaltung  Kitzingen
  • 1999 Vollzeitausbildung „CAD-Systemkraft“
  • 2000 März – April Praktikum ARCHITEKTEN
  • seit Mai 2000 Festanstellung bei ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Konzept, Vorentwurf, Entwurf, 3D-Animationen
  • Baueingabe, Ausführungs- und  Detailplanung, Rechnungsprüfung
Antje Neder

Antje Neder
Sekretärin

  • 1988 Mittlere Reife, Hammelburg
  • 1988 – 1991 Ausbildung zur Bürokauffrau in Würzburg
  • 1991 erfolgreicher Abschluss als Bürokauffrau
  • 1991 – 2000 Sekretärin in Würzburg
  • 1999 Weiterbildung zur Personalfachkraft bei der HWK Würzburg
  • seit Mai 2000 Sekretärin bei den ARCHITEKTEN

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Sekretariatsarbeit
  • Buchhaltung
Theresa Dittmann

Theresa Dittmann
Master Eng. (FH) Architektin

  • 2010 Fachabitur Würzburg
  • 2011 – 2014 FH Würzburg, Studiengang Architektur, Abschluss B. Eng. Architektur
  • 2015 – 2017 FH Würzburg, Masterstudiengang Integrales Bauen und Planen
  • Seit 2014 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN
Elvira Vierrether

Elvira Vierrether
Bürokauffrau

Andrea Weber

Andrea Weber
Bautechnikerin, Technische Bürokraft

  • 1990 Abschluß der Fachhochschulreife Fachrichtung Technik in Kitzingen
  • 1990-1992 BGJ Holz / 2. Lehrjahr als Schreinerin in Zeil am Main
  • 1992-1994 Ausbildung zur Bauzeichnerin Fachrichtung Hochbau in Haßfurt
  • 1994-2001 Angestellte als Bauzeichnerin im Architekturbüro in Knetzgau
  • 2001-2003 Hausfrau und Mutter
  • 2003-2016 Kaufm. Angestellte in Betonfertigteilfirma in Ippesheim
  • seit Sept. 2016 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN
Jette Zobel

Jette Zobel
Bauzeichnerin

Tanja Blank

Tanja Blank
B. Eng. (FH) Architektin

  • seit Mai 2018 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN
Kathrin Then

Kathrin Then
Dipl.-Ing. (FH) Architektin

seit August 2018 bei den ARCHITEKTEN INGENIEUREN

Beate Osterheider-Haas

Beate Osterheider-Haas

  • 1982  2. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium
  • 1997  Weiterbildung Sozialmanagement
  • 1997-2009  Öffentlichkeitsarbeit und Stellv. Verwaltungsleitung Stiftung Bürgerspital, Würzburg

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Buchhaltung
Jeannine Wörrlein

Jeannine Wörrlein
Auszubildende Bauzeichnerin Fachrichtung Architektur

Ausbildungsbeginn 01.09.2018

Auszeichnungen

Veröffentlichung in der BAUKULTUR des DAI – Gut Wöllried

Veröffentlichung des Projektes „Gut Wöllried“ in der Herbstausgabe der BAUKULTUR, der Zeitschrift des Verbandes der deutschen Architekten- und Ingenieurvereine e.V.

Kultur in der Scheune – Sanierung eines Hofguts in Rottendorf

 

Bericht über H+H in B4B Wirtschaftsleben Mainfranken

Individuell gut

Individuelles Design statt architektonischer Einheitsbrei. Das hat sich Das Architektur- und Ingenieurbüro Haas + Haas aus Eibelstadt auf die Fahne geschrieben. Das 1986 gegründete Unternehmen stellt die Vorstellungen seiner Kunden bei der Projektplanung in den Mittelpunkt. „Unser Stil richtet sich nach den individuellen Wünschen des Bauherren und den örtlichen Gegebenheiten“, beschreibt Geschäftsführer Stephan Haas die Philosophie des Architekturbüros, das er gemeinsam mit seinem Vater Edmund Haas führt.

Hier geht es zum gesamten Artikel

Antonio-Petrini-Preis 2018 der Stadt Würzburg

Gleich 4 Projekte aus den vergangen beiden Jahren innerhalb des Stadtgebietes Würzburg entsprachen den Kriterien des Verfahrens „in hohem Maße“, und „waren ein wertvoller Beitrag zu diesem Wettbewerb“.

   Gruppenfoto der Teilnehmer

Urkunden

Hier geht es zu den Projekten: Guttroff, Wohnhaus S, Wohnhaus R, WeinOase

Wettbewerb – Erweiterung der Geburtshilfe mit Sectio OP am Standort Missionsärztliche Klinik Würzburg

August 2018

VgV 2018 – Finale – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Michael Haas

Auslober

Klinikum Würzburg Mitte gGmbH

Veröffentlichung in der Sonderausgabe „4 Wände“ der Main Post – Gut Wöllried

Unser bereits mehrfach veröffentlichtes Projekt „Gut Wöllried“ in Rottendorf wurde nun auch in der Sonderausgabe der Main Post „4 Wände“ veröffentlicht.

Hier geht es zur Projektdokumentation

Gut Wöllried

Veröffentlichung in der Sonderausgabe „4 Wände“ der Main Post – Forstamt

Unser bereits mehrfach ausgezeichnetes Projekt „Sanierung des Amtes f. Ernährung, Landwirtschaft u. Forsten“ in Schweinfurt wurde nun auch in der Sonderausgabe der Main Post „4 Wände“ veröffentlicht.

Hier geht es zur Veröffentlichung

Hier geht es zur Projektdokumentation

Architektouren 2018 der Bayerischen Architektenkammer Projekt 3 – Guttroff Technologiezentrum

Eine unabhängige Jury der Bayerischen Architektenkammer nominierte den Neubau des Technologiezentrums der Fa. Guttroff in Würzburg für die Architektouren 2018. Wir freuen uns, wieder dabei sein zu dürfen.

Architektouren 2018 der Bayerischen Architektenkammer Projekt 2 – Gut Wöllried

Gut Wöllried

Eine unabhängige Jury der Bayerischen Architektenkammer nominierte die denkmalgerechte Sanierung des bereits sanierten Teils des Gut Wöllrieds in Rottendorf für die Architektouren 2018. Wir freuen uns, wieder dabei sein zu dürfen.

Architektouren 2018 der Bayerischen Architektenkammer Projekt 1 – WeinOase

Eine unabhängige Jury der Bayerischen Architektenkammer nominierte den Neubau einer Häckerwirtschaft mit Wohnhaus in Würzburg-Heidingsfeld für die Architektouren 2018. Wir freuen uns, wieder dabei sein zu dürfen.

Auszeichnung beim German Design Award 2018 – „Winner“ und „Special Mention“

HAAS + HAAS Architekten Ingenieure beim German Design Award 2018 ausgezeichnet,
und das gleich zweifach!

Die international besetzte Experten-Jury des German Design Awards 2018 hat folgende Auszeichnungen für herausragende Designqualität vergeben:

Special Mention für die Neugestaltung des Vogel Conference Center VCC in Würzburg in der Kategorie „Interior Architecture“

und

Winner für die „Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt in der Kategorie „Architecture“

Die Preisverleihung findet im Februar 2018 in Frankfurt statt.

Aus dem Gratulationsschreiben:

„Der German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über Fachkreise hinaus hohes Ansehen. Wer sich hier gegen die hochkarätige Konkurrenz durchsetzt, hat erfolgreich bewiesen, zu den Besten zu gehören.“

 

Weitere Informationen zum German Design Award:

  • Der Premiumpreis des Rat für Formgebung

Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung. Sein Ziel: einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. Jährlich werden daher hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die alle auf ihre Art wegweisend in der internationalen Designlandschaft sind. Der 2012 initiierte German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über die Fachkreise hinaus hohes Ansehen.

  • Nominierung

Der Wettbewerb stellt höchste Ansprüche an die Ermittlung seiner Preisträger: Durch das einzigartige Nominierungsverfahren werden nur solche Produkte und Kommunikationsdesignleistungen zur Teilnahme eingeladen, die nachweislich durch ihre gestalterische Qualität herausragen.

  • Kategorien für ein breites Designspektrum

Um die Vielfalt unserer Produkt- und Kommunikationskultur adäquat abzubilden, ist der German Design Award in die Segmente Excellent Product Design und Excellent Communications Design gegliedert. Diese decken alle Bereiche des täglichen Lebens ab. In jeder der Wettbewerbskategorien werden die Auszeichnungen Gold, Winner und Special Mention vergeben.

  • Winner

Pro Kategorie wird eine angemessene Anzahl an Designerzeugnissen als Winner ausgezeichnet. Die Winner werden in jeder Kategorie des German Design Award von einer eigenen Fachjury ausgewählt.

  • Special Mention

Mit dem Prädikat Special Mention werden Arbeiten gewürdigt, deren Design besonders gelungene Teilaspekte oder Lösungen aufweist – eine Auszeichnung, die das Engagement von Unternehmen und Designern honoriert.

  • Der Auslober

Vergeben wird der German Design Award vom Rat für Formgebung, der deutschen Marken- und Designinstanz. Sein Auftrag von höchster Stelle: das deutsche Designgeschehen zu repräsentieren. 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages als Stiftung gegründet, unterstützt er die Wirtschaft dabei, konsequent Markenwert durch Design zu erzielen. Das macht den Rat für Formgebung zu einem der weltweit führenden Kompetenzzentren für Kommunikation und Markenführung im Bereich Design. Zum exklusiven Netzwerk der Stiftungsmitglieder gehören neben Wirtschaftsverbänden und Institutionen insbesondere die Inhaber und Markenlenker vieler namhafter Unternehmen.

  • Der German Design Award legt die höchsten Ansprüche an die Ermittlung seiner Preisträger: In einem aufwändigen Nominierungsverfahren werden durch Expertengremien des Rat für Formgebung nur solche Produkte und Kommunikationsdesignleistungen zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen, die sich nachweislich durch ihre gestalterische Qualität im Wettbewerb differenzieren.

Sämtliche Auszeichnungen werden während einer zweitägigen Jurysitzung ermittelt. Seit seiner Premiere 2012 ist der German Design Award stark gewachsen: Damals wurden rund 1.500 Einreichungen der Jury präsentiert – in diesem Jahr waren es über 5.000.

49% davon im Bereich Excellent Product Design, 51% im Bereich Excellent Communications Design. 758 Einreichungen kamen in diesem Jahr aus dem Ausland.

Insgesamt wurden in den beiden Bereichen 43 Produkte/Projekte mit Gold ausgezeichnet.

  • Jury

Die Jury des German Design Award 2018 setzt sich aus Designkennern aus Wirtschaft, Lehre und Wissenschaft sowie der Gestaltungsindustrie zusammen. Alle Jurymitglieder sind anerkannte Kapazitäten auf ihren Gebieten.

 

HAAS + HAAS Architekten Ingenieure für den German Design Award 2018 nominiert

HAAS + HAAS Architekten Ingenieure für den German Design Award 2018 nominiert,
und das gleich zweifach!

Team HAAS + HAAS wurde gleich zweifach vom unabhängigen „Rat für Formgebung“ für den German Design Award 2018 nominiert.
Das bereits mit dem Nachhaltigkeitspreis HolzbauPlus der Bundesregierung im Januar 2017 ausgezeichnete ProjektSanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt wurde nun vom „Rat für Formgebung“ in der Kategorie „Excellent Communications Design – Architecture“ nominiert.

Aus der Nominierung:

„Ihre Gestaltungskompetenz ist uns besonders aufgefallen: Sie hat das Potential, einen der führenden internationalen Designpreise zu gewinnen. Die Gremien des Rats für Formgebung haben Sie aufgrund Ihrer herausragenden Leistung für die Teilnahme am German Design Award 2018 nominiert.
Eine international hochkarätig besetzte Experten-Jury wird nun vom 27. bis 28.07.2017 beurteilen.
Seit über 60 Jahren repräsentiert der „Rat für Formgebung“ bereits das internationale Designgeschehen in Deutschland.“
Weiter heißt es, „die langjährige Expertise und das strenge Nominierungsverfahren stellen sicher, dass beim German Design Award nur die besten Designprojekte und ihre Gestalter teilnehmen können. So ist bereits die Nominierung ein Auszeichnung“

Als weiteres Projekt wurde die in 2016 realisierteNeugestaltung des Vogel Conference Center VCC in Würzburg in der Kategorie „Interior Design“ nominiert.

Stadtbauamt Kitzingen – Architektouren 2017 der Bayr. Architektenkammer

Eine unabhängige Jury der Bayerischen Architektenkammer nominierte die denkmalgerechte Sanierung und Umbau mit Platzgestaltung des Stadtbauamtes Kitzingen für die Architektouren 2017. Wir freuen uns, wieder dabei sein zu dürfen.

Veröffentlichung zum Thema „Natur-Dämmung“

Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Haus + Mensch“, einem Magazin für gesundes Wohnen und Leben, zum Thema „Natur-Dämmung“

VERÖFFENTLICHUNG IN DER BAUKULTUR DES DAI

März 2017

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt

Innovativ und zukunftsweisend
(in: BAUKULTUR 2_2017, S. 24)

Das Staatliche Bauamt Schweinfurt ist im Rahmen des Bundeswettbewerbs HolzbauPlus 2016 mit einem Preis ausgezeichnet worden. Den Preis erhielt es in der Kategorie „Öffentliches Bauen – Sanierung“ für die vorbildliche Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt. Die Planung stammt von Haas + Haas Architekten und Ingenieure aus Eibelstadt.

Wettbewerb HolzbauPlus

Mit dem Wettbewerb HolzbauPlus will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Aufmerksamkeit auf besonders nachhaltige Gebäude mit einer ganzheitlichen Materialwahl lenken. Prämiert werden ganz bewusst Projekte aus Holz im Zusammenspiel mit weiteren nachwachsenden Rohstoffen in Konstruktion, Dämmung und Ausbau. Der Wettbewerb wird in den Kategorien städtischer Wohnungsbau, ländlicher Wohnungsbau, öffentliches Bauen und gewerbliches Bauen ausgelobt. Aufgrund der immensen Bedeutung der energetischen Gebäudesanierung für den Klimaschutz sind in allen Kategorien neben Neubauten explizit auch Sanierungen zugelassen.

Kategorie „Öffentliches Bauen – Sanierung“

Nach Meinung der Jury zeigt die Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt vorbildhaft, wie mit dem Einsatz nachwachsender Rohstoffe ein bestehendes Gebäude im Sinne der Ressourcenschonung nicht nur erhalten, sondern auch energetisch und optisch zeitgemäß und nachhaltig auf den heutigen Stand gebracht werden kann.

Ertüchtigung der Gebäudehülle

Die energetische Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt wurde mit der Zielsetzung einer ökologischen und zukunftsweisenden Ertüchtigung der Gebäudehülle durchgeführt. Durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde die Maßnahme als innovatives Vorbild- und Demonstrationsprojekt für die Energiewende Bayern gefördert. Die Aufgabenstellung erforderte die Verwendung von ausschließlich nachwachsenden Rohstoffen. Dies wurde dahingehend umgesetzt, dass die Bestandsfassade mit einem zellulosegedämmten Holzsystemträger und einer Verschalung aus verkohlten Lärchenbrettern umhüllt wurde. Die Dämmung der Dachfläche erfolgte als Aufsparrenkonstruktion, ebenfalls mit ausgedämmten Holzsystemträgern, Dachabdichtung und Sichtschalung aus verkohlten Lärchenbrettern analog der Fassade.

Verschalung aus verkohlten Lärchenbrettern

Das Ankohlen von Holz zählt zu den ältesten Techniken der Oberflächenbehandlung. Es versiegelt die Oberfläche und verbrennt Öle, die sonst Insekten anlocken würden. Bei Temperaturen über 150°C werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Holz verändert und die Dauerhaftigkeit und Dimensionsstabilität des Holzes stark erhöht. Gleichzeitig entsteht eine schwarz-silberne, seidig glänzende Oberflächenschicht aus Kohle, die das Holz festigt und gegen Verwitterung, Verzug und Schimmelbefall schützt. Struktur und Maserung des Holzes treten stärker hervor. Dieses Verfahren ermöglicht einen natürlichen Holzschutz ohne den Einsatz von Chemie, Farben oder Lacken.

Geschrieben von: Stephan Haas

WETTBEWERB – NEUBAU EINER MEHRZWECKHALLE IN WALDBRUNN

Februar 2017

VgV 2017 – Finale – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa

Auslober

Gemeinde Waldbrunn

PREISTRÄGER „BUNDESWETTBEWERB HOLZBAU PLUS 2016“

Ort: Schweinfurt

Bauherr:  Freistaat Bayern vertr. d. Staatl. Bauamt Schweinfurt

Bauleitung: Judith Ruckert

Projektleitung: Dipl.-Ing. (FH) Stephan Haas

Januar 2017

 

HolzbauPlus Bundeswettbewerb – Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen 2016

Mit dem HolzbauPlus-Wettbewerb will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Aufmerksamkeit auf besonders nachhaltige Gebäude mit einer ganzheitlichen Materialwahl lenken. Prämiert werden ganz bewusst Projekte mit Holz im Zusammenspiel mit weiteren nachwachsenden Rohstoffen in Konstruktion, Dämmung und Ausbau. Der Wettbewerb wird in den vier Kategorien städtischer Wohnungsbau, ländlicher Wohnungsbau, öffentliches Bauen und gewerbliches Bauen ausgelobt. Aufgrund der immensen Bedeutung der energetischen Gebäudesanierung für den Klimaschutz werden in allen vier Kategorien neben Neubauten explizit auch Sanierungen zugelassen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 24. Januar 2017 in Berlin statt.

„Gerade der Baubereich spielt in Bezug auf eine biobasierte Wirtschaft im Rahmen der Bioökonomiestrategie der Bundesregierung eine hervorgehobene Rolle. Die mit dem Wettbewerb zur Prämierung vorgeschlagenen Projekte besitzen durchweg Beispielcharakter“, betont Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.

Aus der Jurybeurteilung:

„In der Kategorie „Öffentliches Bauen – Sanierung“ erhält der Freistaat Bayern, das Staatliche Bauamt Schweinfurt für die vorbildliche Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt einen Preis. Ein gutes Beispiel, das vorbildhaft zeigt, wie mit dem Einsatz nachwachsender Rohstoffe ein bestehendes Gebäude im Sinne der Ressourcenschonung nicht nur erhalten, sondern auch energetisch und optisch zeitgemäß und nachhaltig auf den heutigen Stand gebracht werden kann.“

Quellen: Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR)

Entwurfserläuterung:

Die energetische Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt wurde mit der Zielsetzung einer ökologischen und zukunftsweisenden Ertüchtigung der Gebäudehülle durchgeführt. Durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde die Maßnahme als innovatives Vorbild- und Demonstrationsprojekt für die Energiewende Bayern gefördert.
Die Aufgabenstellung forderte die Verwendung von ausschließlich nachwachsenden Rohstoffen.
Dies wurde dahingehend umgesetzt, dass die Bestandsfassade mit einem Zellulosegedämmten Holzsystemträger und Verschalung aus verkohlten Lärchenbrettern umhüllt wurde. Die Dämmung der Dachfläche erfolgte als Aufsparrenkonstruktion, ebenfalls mit ausgedämmten Holzsystemträgern, Dachabdichtung und Sichtschalung aus verkohlten Lärchenbrettern analog der Fassade.

Die Verkohlung:

Das Ankohlen von Holz zählt zu den ältesten Techniken der Oberflächenbehandlung.
Es versiegelt die Oberfläche und verbrennt Öle, die sonst Insekten anlocken würden.
Bei Temperaturen über 150°C werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften
von Holz verändert und die Dauerhaftigkeit und Dimensionsstabilität des Holzes
stark erhöht. Gleichzeitig entsteht eine schwarz-silberne, seidig glänzende Oberflächenschicht aus Kohle,die das Holz festigt und gegen Verwitterung, Verzug und Schimmelbefall schützt. Struktur und Maserung des Holzes treten stärker hervor.
Dieses Verfahren ermöglicht einen natürlichen Holzschutz ohne den Einsatz von Chemie,
Farben oder Lacken.

VOGEL CONFERENCE CENTER – TEILNAHME PETRINI-PREIS 2016

Dezember 2016

„Das Projekt hat den Kriterien des Verfahrens in hohem Maße entsprochen und war ein wertvoller Beitrag zu diesem Wettbewerb“

Das neue Vogel Conference Center. Räume für Denker und Vordenker, für Impulsgeber und Zuhörer, für Visionäre und Gestalter.

Neugestaltung des Grundrisses mit Zentrum und inszeniertem illuminierten Eingang. Erfrischend inspirierende Tagungs-und Arbeitsräume mit modernster Tagungs-und Präsentationstechnik.

Innerhalb von 4 Wochen wurde im August 2016 der komplette Conference-Bereich neu gestaltet. Ein attraktiver illuminierter Eingangsbereich führt in das geschaffene Foyer.

Mitarbeit: Judith Ruckert, Sven Summa

Innenarchitektur: Neuland GmbH & Co.KG, Beate Gock

Design/Fotos: Eydos GmbH, Agentur für Markenführung & Design, Petra Tiblas / Brigitte Sauer

WETTBEWERB – NEUBAU EINES RATHAUSES IN WALDBÜTTELBRUNN

August 2016

VOF 2016 – Finale – 2. Platz

Konzept Architekten 

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa, Michael Haas

Konzept Gebäudetechnik

Norman A. Motzek, Detlef Basler, Andreas Riss

Auslober

Gemeinde Waldbüttelbrunn

HOTEL REBSTOCK – RENOVIERUNG SUITEN

Ort: Würzburg

Bauherr:  Best Western Hotel Rebstock

Bauleitung: Judith Ruckert

Projektleitung: Judith Ruckert / Stephan Haas

 

Mai 2016

Nominiert für die Architektouren 2016 der Bayerischen Architektenkammer. Tag der offenen Türe mit Führung am Sa. 25.Juni 2016, 11.00 – 12.00 Uhr

Renoierung von Zimmern und Suite. Sanierung und Neugestaltung des Herren-Sanitäranlage und Neustrukturierung der Lagerbereiche und die Räumlichkeiten des Housekeepings.

THEODOR-FISCHER-PREIS 2015 – TEILNAHME AN DER AUSZEICHNUNG DES AIV SCHWEINFURT

Oktober 2015

Teilnahme an der Auslobung des AIV Schweinfurt mit unserem Projekt „energetischen Fassadensanierung des Amtes für Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt“

Auszug aus der Bewertung:

„Die Jury hat eindeutig die hohe Qualität der 14 eingereichten Arbeiten gelobt…Ihre Bauwerke sind ein weiterer Beitrag zu Schweinfurts Wandel von einer Industriestadt hin zu einer modernen kulturgeprägten Stadt.“

Die Arbeiten werden vom 10. – 12.10.2015 von 10:00-16:00 in der Ausstellungshalle der alten Rathausdiele in Schweinfurt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

GUTE BAUTEN FRANKEN 2015 – TEILNAHME AN DER AUSZEICHNUNG DES BDA

Oktober 2015

Teilnahme an der Auslobung des BDA mit unserem Projekt „energetischen Fassadensanierung des Amtes für Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt“

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG SOZIAL- + VERWALTUNGSTRAKT MAINFRÄNKISCHE WERKSTÄTTEN

September 2015

VOF 2015 – Finale – 3. Platz

Konzept Architekten 

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa, Michael Haas

Konzept Gebäudetechnik

Norman A. Motzek, Detlef Basler, Andreas Riss

Auslober

Mainfränkische Werkstätten GmbH, Würzburg

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG + ERWEITERUNG GYMNASIUM EBERN

August 2015

VOF 2015 – Finale – 3. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa, Michael Haas

Auslober

Landkreis Haßberge

WETTBEWERB – NEUBAU ZWEIFELD-SCHULSPORTHALLE KITZINGEN

Juli 2015

VOF 2015 – Verhandlungsverfahren – 3. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa, Michael Haas

Auslober

Große Kreisstadt Kitzingen

SCHWEINFURT; ENERGET. SANIERUNG AMT F. ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT U. FORSTEN

Ort: Schweinfurt

Bauherr:  Freistaat Bayern vertr. d. Staatl. Bauamt Schweinfurt

Bauleitung: Judith Ruckert

Projektleitung: Dipl.-Ing. (FH) Stephan Haas

 

April 2015

Sanierung des bestehenden Ämtergebäudes in Passivhausbauweise ausschließlich mit Holzbausystemen als innovatives Vorbild- und Demonstrationsprojekt für die Energiewende.

Die energetische Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt wurde mit der Zielsetzung einer ökologischen und zukunftsweisenden Ertüchtigung der Gebäudehülle durchgeführt. Durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde die Maßnahme als innovatives Vorbild- und Demonstrationsprojekt für die Energiewende Bayern gefördert.
Die Aufgabenstellung forderte die Verwendung von ausschließlich nachwachsenden Rohstoffen.
Dies wurde dahingehend umgesetzt, dass die Bestandsfassade mit einem Zellulosegedämmten Holzsystemträger und Verschalung aus verkohlten Lärchenbrettern umhüllt wurde. Die Dämmung der Dachfläche erfolgte als Aufsparrenkonstruktion, ebenfalls mit ausgedämmten Holzsystemträgern, Dachabdichtung und Sichtschalung aus verkohlten Lärchenbrettern analog der Fassade.

Die Verkohlung:

Das Ankohlen von Holz zählt zu den ältesten Techniken der Oberflächenbehandlung.
Es versiegelt die Oberfläche und verbrennt Öle, die sonst Insekten anlocken würden.
Bei Temperaturen über 150°C werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften
von Holz verändert und die Dauerhaftigkeit und Dimensionsstabilität des Holzes
stark erhöht. Gleichzeitig entsteht eine schwarz-silberne, seidig glänzende Oberflächenschicht aus Kohle,die das Holz festigt und gegen Verwitterung, Verzug und Schimmelbefall schützt. Struktur und Maserung des Holzes treten stärker hervor.
Dieses Verfahren ermöglicht einen natürlichen Holzschutz ohne den Einsatz von Chemie,
Farben oder Lacken.

Mitarbeit: Sven Summa

Preissieger „Bundeswettbewerb Holzbau Plus 2016“

aus der Jurybeurteilung:

„In der Kategorie „Öffentliches Bauen – Sanierung“ erhält der Freistaat Bayern, das Staatliche Bauamt Schweinfurt für die vorbildliche Sanierung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt einen Preis. Ein gutes Beispiel, das vorbildhaft zeigt, wie mit dem Einsatz nachwachsender Rohstoffe ein bestehendes Gebäude im Sinne der Ressourcenschonung nicht nur erhalten, sondern auch energetisch und optisch zeitgemäß und nachhaltig auf den heutigen Stand gebracht werden kann.“

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG GRUND- UND MITTELSCHULE ELFERSHAUSEN-LANGENDORF

April 2015

VOF 2015 – Finale – 3. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa

Auslober

Verwaltungsgemeinschaft Elfershausen

NEUBAU HOTEL- UND WOHNBEBAUUNG IN BERLIN

Ort: Berlin

Projektleitung: Dipl.-Ing. (FH) Stephan Haas

März 2015

Hotel- und Wohnbebauung unter Einbezug der denkmalgeschützten Hinterlandmauer und der east side gallery

Stralauer Platz – Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

BGF rund 35.000 m²

Kooperatives Verfahren im Rahmen eines geladenen Wettbewerbes

Entwurfsverfasser: Stephan Haas

Mitarbeiter: Sven Summa, Alexander Ruf

Fachberater: Norman A. Motzek,Detlef Basler

Modellbau: Alexander Ruf

Animation Fassade: Thomas Meckelein

Innenraum- und Hofperspektiven: Alexander Ruf

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG GRUNDSCHULE MIT TURNHALLE IN FUCHSSTADT-ELFERSHAUSEN

März 2015

VOF 2015 – Verhandlungsverfahren – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa

Auslober

Gemeinde Fuchsstadt

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG GRUNDSCHULE EIBELSTADT

Februar 2015

VOF 2015 – Verhandlungsverfahren – 4. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa

Auslober

Stadt Eibelstadt

HOTEL REBSTOCK – RENOVIERUNG SUITEN

Ort: Würzburg

Bauherr:  Best Western Hotel Rebstock

Bauleitung: Judith Ruckert

Projektleitung: Judith Ruckert / Stephan Haas

 

Januar 2015

Renoierung von Zimmern und Suite. Sanierung und Neugestaltung des Herren-Sanitäranlage und Neustrukturierung der Lagerbereiche und die Räumlichkeiten des Housekeepings.

Nominiert für die Architektouren 2016 der Bayerischen Architektenkammer.

TEILNAHME ANTONIO-PETRINI-PREIS 2014 WÜRZBURG

Oktober 2014

kuno 1408 – Hotel Rebstock Würzburg

WETTBEWERB – DR. ERNST SCHMITT REALSCHULE EBERN – SANIERUNG, UMBAU UND ERWEITERUNG

April 2014

VOF 2014 – Verhandlungsverfahren – 3. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert, Sven Summa

Auslober

Landkreis Hassberge

WETTBEWERB – GRUNDSCHULE, SPORTHALLE UND HORT IN BAD NEUSTADT A. D. SAALE – GENERALSANIERUNG

Dezember 2013

VOF 2013 – Verhandlungsverfahren – unter den verbliebenen 4en

Konzept 

Stephan Haas, Judith Ruckert

Auslober

Stadt Bad Neustadt a. d. Saale

HOTEL REBSTOCK WÜRZBURG – STERNERESTAURANT KUNO

November 2013

Dankschreiben unseres Bauherren

RESTAURANT „KUNO 1408“ IM HOTEL REBSTOCK WÜRZBURG

Ort: Würzburg

Bauherr:  Hotel Rebstock – Christoph Unckell

Bauleitung: Judith Ruckert

Projektleitung: Dipl.-Ing. (FH) Stephan Haas

 

September 2013

Das Feinschmeckerrestaurant in Würzburg – Umbau in nur 3 Wochen.

Objektdesign: Dena Rawle

Lichtdesign: PSLab

Fotographie: lightshades.de

WETTBEWERB – NEUBAU VIATISSCHULE MIT HORT ALS PASSIVHAUS IN NÜRNBERG

Juli 2013

VOF 2013 – Verhandlungsverfahren – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert

Auslober

Stadt Nürnberg

WETTBEWERB – UMBAU + SANIERUNG DES SCHUL- UND WERKSTÄTTENGEBÄUDES DER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN WÜRZBURG-SCHWEINFURT

März 2013

VOF 2013 – Verhandlungsverfahren – unter den verbliebenen 5en

Konzept

Stephan Haas, Judith Ruckert

Auslober

Staatliches Bauamt Schweinfurt

SKZ-KFE GGMBH: ENERGET. SANIERUNG VILLA

Ort: Würzburg

Bauherr:  SKZ-KFE gGmbH

Bauleitung: Dipl.-Ing. (FH) Edmund Haas

Projektleitung: Dipl.-Ing. (FH) Edmund Haas

Dezember 2011

Sanierung der denkmalgeschützten Villa des Süddeutschen Kunststoffzentrums in der Frankfurter Straße.

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG GYMNASIUM EBERMANNSTADT

November 2011

VOF 2011 – Verhandlungsverfahren – unter den verbliebenen 6en

Konzept

Stephan Haas

Auslober

Landkreis Forchheim

WETTBEWERB – BERUFSBILDUNGSZENTRUM – ERWEITERUNG STATTL. FOS/BOS

Mai 2011

VOF 2011 – Verhandlungsverfahren – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas

Auslober

Stadt Würzburg

UMBAU UND ENERGETISCHE SANIERUNG ALTE KNABENSCHULE

Ort: Rimpar

Bauherr:  Markt Rimpar

Bauleitung: Dipl.-Ing. (FH) Edmund Haas

April 2011

Die ehemalige Knabenschule befindet sich im Altort des Marktes Rimpar, unterhalb des Schlosses. Das Gebäude von 1874/75 wurde grundlegend renoviert und zum Gemeindezentrum umgebaut.

Das Objekt wurde von der Bayerischen Architektenkammer für die Architektouren 2011 nominiert! Besichtigung und Führungen am Sa. 25.Juni 2011, 14.00 – 17.00 Uhr und So. 26.Juni 2011, 14.00 – 17.00 Uhr!

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG SCHULKOMPLEX AM BURGSTALLER WEG, STADT HERZOGENAURACH

Februar 2011

VOF 2010 – 1. Preis

Entwurf

Stephan Haas und Sven Summa

Projektleitung

Stephan Haas

Mitarbeiter

Sven Summa, Matthias Puzicki, Jessica Prötzel

Gesamtfläche

8.300 qm

Bauherr

Stadt Herzogenaurach

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG FRANZISKUS-SCHULE

Dezember 2010

VOF 2010 – Verhandlungsverfahren – 1. Platz – Zuschlag

Konzept

Stephan Haas

Auslober

Landkreis Neustadt a. d. Aisch / Bad Windsheim

WETTBEWERB – UMBAU EINES LAGERGEBÄUDES ZU EINER GANZTAGESSCHULE IN NÜRNBERG

September 2010

VOF 2010 – Verhandlungsverfahren – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas

Auslober

Sabel-Schule Nürnberg

WETTBEWERB – NEUBAU VERWALTUNG KLINIK OCHSENFURT

Juli 2010

VOF 2010 – Verhandlungsverfahren – unter den verbliebenen 4en

Konzept

Stephan Haas

Auslober

Main Klinik Ochsenfurt

„WEINFORUM FRANKEN“ FÜR DIE ARCHITEKTOUREN 2010 DER BAYERISCHEN ARCHITEKTENKAMMER AUSGEWÄHLT

Juni 2010

„Weinforum Franken“ für die Architektouren 2010 der Bayerischen Architektenkammer ausgewählt.

Am 26. und 27. Juni 2010 werden sich der Öffentlichkeit bereits zum 15. Mal Haustüren, Gartentore und Firmenportale öffnen, die sonst meist verschlossen bleiben. Architekten werden wieder vor Ort gemeinsam mit ihren Bauherren erläutern, warum ein Gebäude, ein Innenraum oder eine Grünanlage in dieser Form realisiert wurde.

Wir sind stolz, dass das „Weinforum Franken“ vom Gremium der Bayerischen Architektenkammer für die Architektouren 2010 ausgewählt wurde.

WETTBEWERB – SANIERUNG AOK-BILDUNGSZENTRUM HERSBRUCK

März 2010

VOF 2010 – Verhandlungsverfahren – unter den verbliebenen 6en

Konzept

Stephan Haas

Auslober

AOK Nürnberg

SÜDDEUTSCHES KUNSTSTOFFZENTRUM

Februar 2010

Bewertung unseres Bauherren

LANDKREIS KITZINGEN

Februar 2010

Bewertung unseres Bauherren

WETTBEWERB – GENERALSANIERUNG GRUNDSCHULE THEILHEIM

November 2009

Verhandlungsverfahren – 2. Platz

Konzept

Stephan Haas

Auslober

Gemeinde Theilheim

NEUBAU VERWALTUNG UND PRODUKTION FA. KINDERMANN

Oktober 2009

Wettbewerb – 2. Preis

Entwurf

Edmund Haas

Mitarbeiter

Sven Summa, Natalia Hein

Bauherr

Fa. Kindermann

WEINFORUM FRANKEN

Ort: Eibelstadt

Bauherr:  Weinforum Franken GmbH & Co. KG

Bauleitung: Dipl.-Ing. (FH) Edmund Haas

Projektleitung: Dipl.-Ing. (FH) Edmund Haas

 

August 2009

Eine schwierige und harte Zeit des Planens und Bauens ist vorbei.

Wir sind stolz auf das Geschaffene.

Das Projekt kann bei den “Architektouren” 2010 der Bayerischen Architektenkammer am 26. und 27.06.2010 besichtigt werden.

PFRENZINGER

März 2009

Bewertung unseres Bauherren

Weitere Auszeichnungen

Referenzliste

GRW Gebr. Reinfurt Rimpar - Masterplan

Kleinrinderfeld: Konzeptstudie Seniorenzentrum

Juliusspital Abbruch Klinikstr. 8 (ehem. Poliklinik)

Uniklinik: Modernisierung Hörsaal Psychiatrie

Gerchsheim Gesamtkonzeption Kindergarten

Sanierung Fluchtbalkone Gartenstraße Würzburg

Neubau Wohnanlage Würzburg

Neubau Wohnhaus in Gaukönigshofen

Markt Eisenheim: Erweiterung Mainkinderhaus

Wasserschadensanierung Geschäftshaus Domstraße Würzburg

Stiftung Juliusspital: Fassadensanierung Seniorenstift

Vogel Medien Holding: laufende Unterhaltsmaßnahmen

Kitzingen: Abbruch Wohnanlage Breslauer Straße

Gerchsheim: Nutzungsänderung einer Schule in eine Kindertagesstätte

Kürnach: Machbarkeitsstudie Turnhallenerweiterung

Randersacker Sanierung Pfarrhaus St. Stephanus

Uffenheim Gasthaus Krone / Dorfgemeinschaftshaus Welbhausen

Randersacker: Hofmannsche Stiftung Dachsanierung Würzburger Straße

Sanierung Weiße Mühle Estenfeld

Klinikum Würzburg Mitte: Wahlleistungsstation Standort Missio

Eibelstadt: Sanierung Heumarkt 14 - Leerstand nutzen - Lebensraum schaffen

Neubau Feuerwehrhaus in Moos

Uniklinik Umbau Verwaltungsgebäude D 12

Flockenwerk Ochsenfurt: Neubau Stadthalle und Holzhotel

Gemeinde Kürnach: Neubau Kalthalle für das BRK

Kindergarten Mainstockheim: Einrichtung einer Notgruppe

Neubau Kindergarten Waldbrunn

VCC: Umgestaltung Conference Center West

Margetshöchheim: Generalsanierung Verbandsschule

Juliusspital, Dachsanierung Schulhaus Gut Seligenstadt

Kirchheim, Sanierung und Umbau Schule

Erweiterung Kindergarten Eßfeld

Vogel Medien: Neugestaltung Haupteingang

VG Kirchheim: Neubau Bauhof - Projektsteuerung

Sieke, Neubau Halle mit Betriebswohnung in Werneck

Zettner Brillenfabrik - Betriebserweiterung, Puschendorf - Projektierung HLS+ELT

Leo-Weismantel-Schule Karlstadt, Sanierung Brandschutzmaßnahmen

Neubau Doppelhaus Würzburg

Umbau + Sanierung Wohnhaus, Giebelstadt

Bürgerspital: Aufstockung Mehrfamilienwohnaus

Landratsamt Main-Spessart: Sanierung Elektroanlage Bauteil C+B - Projektierung ELT

Distelhäuser Brauerei, Sanierung Küche

Neubau Wohnhaus Würzburg

Kleinrinderfeld städtebauliches Entwicklungskonzept Wohnen + Gewerbe

Duyun, China Neubau Fußballakademie

Neubau Eigentumswohnanlage Eibelstadt

Guttroff: Halle Reicholzheim

Markt Giebelstadt: Erweiterung Grundschule - Projektierung HLS + ELT

VCC: Neugestaltung Conference Center

Denkmalschutzrechtliche Sanierung Wohnhaus Randersacker

Juliusspital: Dachsanierung Scheunen Gut Seligenstadt

SKZ: Neubau Modellfabrik Industrie 4.0

Gut Wöllried, Rottendorf

Margetshöchheim: barrierefreies Rathaus

Juliusspital: Erneuerung Fettabscheider Zentralküche

Guttroff, Neubau Verwaltungsgebäude, Würzburg

Neubau Studentenwohnheim Erlangen

Juliusspital Klinik: Umbau Wahlleistungsstation Koellikerbau

Gaststätte Treibhaus, Nürnberg

Juliusspital Klinik: Umbau Mopp-Wäscherei

Umnutzung Gaststätte in Wohnungen, Würzburg

Würzburg: Umbau + Sanierung Wohn- und Geschäftshaus, Friedrich-Ebert-Ring

Markt Winterhausen: Gestaltung Gehwegverbreiterung Bahnüberführung

Juliusspital Weingut: Umbau und Sanierung der Sozialräume Betriebshof Iphofen

Neubau Wohnhaus in Eibelstadt

Parkhotel Leiss Lohr a. Main - Umbau und Erweiterung

Neubau Landwirtschaftliche Halle Sommerhausen

Kleinrinderfeld: Neubau Medizinisches Versorgungszentrum

Stadt Kitzingen: Umbau Stadtbauamt, Schulhof

Berlin: Neubau Hotel- und Wohnbebauung - Mehrfachbeauftragung

Alte Brauerei Karlstadt: Sanierung Zimmer

Förderschule Gemünden, Erneuerung ELA-Anlage und Telefonanlage - Projektierung Elektro

Eibelstadt: Generalsanierung Grundschule

Hotel Rebstock Würzburg: Umbau Zimmer Etage 1 und 5

Gelchsheim: Renovierung Kirchturm u. Dach des Kirchenschiffes

Umbau/Erweiterung Wohnhaus, Walter-v.d.-Vogelweide-Str., Würzburg

Balkonsanierung Am Exerzierplatz, Würzburg

Wettbewerb Büroneubau Rottendorfer Str. Würzburg - Leighton-Areal

Marktheidenfeld Gymnasium: Beleuchtung Foyer - Projektierung Elektro

Schönbuchner: Wohnhauserweiterung Sommerhausen

Neubau Ärztehaus oberhalb der Uniklinik, Würzburg

Karlstadt: Sanierung Elektroanlage Landratsamt MSP - Projektierung Elektro

Segelverein Margetshöchheim: Überplanung Vereinsgelände, Neubau Lagerhalle

CFM: Erweiterung Service-Wohnanlage Mellrichstadt

Wohnbebauung "Volksgarten" Steinbachtal, Würzburg

Umbau / Erweiterung Wohnhaus, Kürnach

Umbau / Erweiterung Wohnhaus, Ochsenfurt

Neubau Wohnhaus, Hinterer Kühlenberg, Würzburg-Versbach

Gemeinde Kirchheim: Konzeptstudie Ärztehaus + Tagespflege

Juliusspital: Sanierung Klinikstrasse 14 Würzburg

Sparkasse Mainfranken - Sanierung Sparkasse Ostlandstraße 24, Karlstadt - Projektierung Haustechnik

SKZ-TOP, Frankfurter Str. Gebäude II/III, Umbau 2. OG

Schmachtenberger: Erweiterung Betriebsgebäude Gollhofen

Landkreis MSP - Sanierung FOS Marktheidenfeld BA 1 - 4 - Projektierung Elektro

Neubau Wohnhaus und Büroräume, Helmstadt

Wertheim: Energetische Sanierung Mehrfamilienwohnhaus

Sparkasse Mainfranken: Umbau + Sanierung Bankfiliale in Estenfeld

Wohnanlage Jahnhöhe Würzburg, Umsetzung Brandschutz

Energet. Sanierung Mehrfamilienwohnhaus, Gerbrunn

Projektentwicklung Hans-Brandmann-Weg, 97080 Würzburg

TÜV Süd - Neubau KFZ-Prüfstelle Nürnberger Straße Würzburg

Juliusspital: Klinik - Terminambulanz - Umbauarbeiten

Schmitt-Abschleppdienst: Umbau Halle für ADAC-Servicepoint mit Direktannahme

Barbera-Sorge: Umbau Wohnhaus Sommerhausen

Thüngersheim; Kinderspielplatz Schulstraße

WEG Schönleinstr. 2, 4, 6 WÜ; Sanierung Balkone, techn. Begehung

Geroldshausen: Ausbau Scheune zum Wohnhaus

Ochsenfurt: Landkreis Würzburg - Sanierung Dienstwohnungen, Nachtigallenweg 1

Staatliches Bauamt Schweinfurt: Energet. Sanierung Amt f. Ernährung, Landwirtschaft u. Forsten

Baumann: Umbau Wohnhaus und Anbau einer Probierstube, Würzburg

Hotel Rebstock Würzburg: Neugestaltung Gastronomiebereich

Umbau Laden "eplus" Eichhornstr. 12, Würzburg

Neubau Mehrfamilienwohnhaus Eibelstadt

AWO: Abnahme Neubau Pflegezentrum Frankenstraße 193, Würzburg

Würzburg Eichhornstraße Sanierung Fassade

Abtswind Sanierung Pfarrhaus

Würzburg Eichhornstraße Umbau Kanzlei und Büro

Projektentwicklungen Wohnungs- und Gewerbebau

Privat: Umbau und Sanierung Wohnhäuser in Eibelstadt

Steinmann Neubau einer Lagerhalle

Neubau Wohnhaus in Eibelstadt

WEG Fichtestr. 13, Würzburg, Sanierung Balkone/Terrassen

Weiß energet. Wohnhaussanierung Frankenstr.

Energetische Sanierungen Wohn- und Geschäftsbauten

WEG Auf der Schanz 150, Würzburg, Sanierungsmaßnahmen

Randersacker: Sportanlage Sonnenstuhl - Nutzungsänderung Versammlungsstätte, Brandschutzkonzept

WEG Keesburgstr. 13, 13a, 13 b, WÜ; Sanierungen am Gemeinschaftseigentum

Sparkasse Mainfranken Ludwigstraße 3-11 Brandschutzkonzept

Neubau Einfamilienwohnhäuser

Umbau "Treibhaus" Nürnberg

Meiningen Service-Wohnen Neubau Wohnanlage

Margetshöchheim: Dachsanierung Margarethenhalle

Beck: Neubau Mehrfamilienwohnhaus Ochsenfurt

Renovierung Einfamilienwohnhaus Heinrich-Zeuner-Straße Würzburg

Arnold: Neubau von 2 Passivhäusern in Randersacker

Grundschule Eibelstadt, Energetische Sanierung

Sauer: Dachsanierung Wirsbergstr. 12 und 14 Würzburg

Giebelstadt Evang.-Luth. Kirche Sanierung

Hiestand: Errichtung von Mehlsilos Gerolzhofen

Hofmann-Berthold: Neubau Wohn- und Geschäftshaus Lengfeld

Feldmann Umnutzung , TTL Würzburg

Gemeinde Tiefenort: städtebauliches Konzept "In den Schlossgärten"

Sammetinger: Fassadensanierung Barbarastraße 31-33

Maier Casino Richthofen Circle KT

Mainstockheim Hauptstr 66 Zahnarztpraxis

Dr. Kreienkamp: energetische Sanierung

Kath. Kirchenstiftung Eibelstadt: Fassadensanierung

Herzogenaurach: Generalsanierung Schulkomplex "Am Burgstaller Weg 16"

Sparkasse Mainfranken: Generalsanierung Filiale Kitzingen Siedlung

Landkreis Neustadt a. d. Aisch, Bad Windsheim: Generalsanierung Franziskus-Schule

Toyota Autohaus Stumpf, Würzburg: Sanierung und Umbau Ausstellung

Deppisch: Umbau/Neubau Kanzlei

Hellmitzheim: Umbau und Erweiterung Kindergarten

Maier: Richthofen Circle Reiterhof Kitzingen

Baugenossenschaft Landkreis Kitzingen: Energ. Sanierung MFH Frankenstr.

Emmerich: Instandsetzung Eichhornstraße, Würzburg

Grohme: Dachsanierung Hauptstr. Eibelstadt

Steinmann: Hofladen Sommerhausen

Blank: Gerberstraße Wü Energetische Sanierung

Hotel Rebstock: Sanierung Fettabscheider, barrierefreie Erschließung

Hubbauer: Sanierung MFH Mergentheimer Str. Würzburg

Schwarz: Umbau EFH, Sommerhausen

Dorsch Mainstockheim Erweiterung Wohnhaus

Stiftung Juliusspital, Fassadensanierung Peterstraße 3-9

Neubau Einfamilienhaus Leinach

Reinfurt/Fritz/Reinfurt-Jäger Umnutzung Gneisenaustraße 10 / 11

Kameni, Ausbau EG zu Büroräumen, Eibelstadt

Gelchsheim: Deutschherrenhalle, Sanierung Turnhalle

Wiesenbronn: Sanierung Evang.-Luth. Pfarrhaus

Sorge: "Treibhaus" Nürnberg

Neubau EFH in Würzburg-Versbach

Rofu Kinderland, Kitzingen

Sammetinger: Dachsanierung Wohngebäude Barbarastr. 33, Wü

Leicht: Tagungen und Personalwohnungen

SKZ-KFE Direktspritzgießen

Wietersheim: Sanierung Einfamilienhaus Castell

Reinfurt: Sanierung Grundmühle

Basler-Petsch sunpark GbR: Photovoltaikanlage am Schenkenturm

Staatl. Hochbauamt: Bürogebäude (modular) Mainfrankenkaserne Volkach

Hotel Rebstock, Erneuerung Fenster, Klimatechnik

Evang.-Luth. Kindergarten Mainstockheim: Erweiterung und Generalsanierung

WEG Fichtestr. 14/14a Fassadensanierung

Lauer: Energetische Sanierung, Bad Mergentheim

Master Yachting: Sanierung Anwesen Furkel, Sommerhausen

Betreutes Wohnen, Ostheim v. d. Rhön

Fachoberschule Kitzigen, Energetische Sanierung

GRW Umbau und Nutzungsänderung eines Werkgebäudes in Verwaltungsgebäude

Kitzingen - VG - Umbau Friedrich-Ebert-Straße 5 (Verwaltungsgebäude)

Rimpar Umbau alte Knabenschule zu einem Gemeinschaftshaus

SKZ-KFE Direktspritzgießen, Friedrich-Bergius-Ring Würzburg

SKZ ToP gGmbH, Horb am Neckar: Seminar- und Bildungszentrum

Umnutzung Kompetenzzentrum, Friedrich-Bergius-Ring 22 a, 97076 Würzburg

a+f Würzburg Stahl- und Maschinenbau GmbH: Neubau eines Bürogebäudes als Energiesparhaus

Armin-Knab-Gymnasium Kitzigen, Generalsanierung und Erweiterung

Bavaria Corpshaus Würzburg Außensanierung

Breunig: Erweiterung der Geschäftsräume in Kitzingen

Hotel Leicht, Biebelried Energiezentrale/-konzept

GRW: Kantine Dachsanierung und Erweiterung

Hellmitzheim: Außeninstandsetzung KiGa

Hotel Leicht, Biebelried Sanierung Hofhaus

Hotel Rebstock – Umbau von Tagungsräumen und Hotelsuiten in Würzburg

Hüttinger, Neubau Bürogebäude Sommerhausen

Kraft, Energetische Sanierung Straßburger Ring

Kraft, Energetische Wohnhaussanierung Trötschstraße

Ladenumbau und Erweiterung Würzburg Augustinerstraße 3

GRW Produktionshalle Rimpar

Sparkasse Mainfranken: Energet. Sanierung Filiale und MFH in Giebelstadt

Augenärztlichen Ambulanzklinik - Augenlaserklinik Dr. Armbrust, Lohr: Umbau OP- und Sterilbereich

Carl-Fritz-Service-Wohnanlage, Mellrichstadt

Erweiterung des Armin-Knab-Gymnasiums in Kitzingen im Zuge des G8

GRW: Würzburg Dachsanierung Verwaltung in Würzburg

Hotel Alte Brauerei – Karlstadt

Iphofen: Gerätehallen am Sportplatz

Leicht-Hotel Biebelried, Gesamtentwicklungskonzept

Leicht-Hotel Biebelried: Badsanierung Torhaus

Roth Behälterbau Sozialgebäude Neubau

Schule Kaltensondheim Fenstererneuerung

Süddeutsches Kunststoffzentrum - SKZ Umbau Bau 2 und 3 zum Seminar- und Verwaltungsgebäude Bauabschnitt 1

Süddeutsches Kunststoffzentrum - SKZ Umbau Bau 2 und 3 zum Seminar- und Verwaltungsgebäude Bauabschnitt 2

Süddeutsches Kunststoffzentrum - SKZ Auslagerung Forschung

Umbau für Kinderarztpraxis - Röttingen

Umbau Filiale Raiffeisenbank Röttingen

Weitere Referenzen